Ein abgelegenes Dorf im Hochland Irans: Die Familien Jamalvandi und Kamalvandi sind schon lange miteinander verfeindet. Jetzt aber soll die junge Mehrbanou Jamalvandi den ältesten Sohn der Kamalvandis, Karamat, heiraten und so der Fehde ein Ende setzen. Doch bei der Hochzeit bricht der alte Familienstreit wieder aus, und Karamat läßt seine Braut einfach stehen.

Die tief gekränkte Mehrbanou sinnt auf Revanche für diese Demütigung. Die Gelegenheit ergibt sich, als Karamat eines Tages stolz mit einem blauen Autobus im Dorf vorfährt und für die Einwohner Fahrten in die nächste Stadt anbietet. Mehrbanou zwingt ihre Familie mit vorgehaltenem Gewehr, den feindlichen Bus zu boykottieren. Doch dann kommt ihr eine bessere Idee: Sie wird sich ebenfalls einen Bus zulegen und ein Konkurrenzunternehmen aufziehen. Gesagt, getan - schon kurze Zeit später warten zwei rivalisierende Busse in dem kleinen Dorf auf Kundschaft. Die Einwohner müssen sich nun entscheiden, eine halsbrecherische Wettfahrt endet in einer Massenprügelei, und verzweifelt ringt der Bürgermeister die Hände: wird es jemals wieder Frieden geben?

Eine Kinoentdeckung: Eine farbenprächtige und temporeiche Filmkomödie aus dem Iran, die mehr als eine Überraschung bereithält. Angesiedelt in der atemberaubenden Bergwelt des persischen Hochlands, zeigt DIE FÜNFTE JAHRESZEIT höchst lebendig die Alltagswelt eines kleinen iranischen Dorfes zwischen archaischen Traditionen und dem Eindringen der modernen Welt. Vor allem aber steht im Mittelpunkt - noch immer eine Seltenheit im neuen iranischen Kino - eine starke und selbstbewußte Frauenfigur, die es mühelos mit den Männern aufnehmen kann.

Regie: Rafi Pitts

Buch: Bahram Beyzai, Rafi Pitts

Mit Roya Nonahali (Mehrbanou), Ali Sarkhani (Karamat) sowie Parviz Poorhosseni, Colab Adineh

Iran/Frankreich 1997 - 80 Min. - 35 mm - Farbe

Originalfassung mit deutschen Untertiteln